Rezensionen

Rezension „Obsidian. Schattendunkel“ von Jennifer L. Armentrout

27. Juni 2016

Ein Neustart ist immer schwer, doch als die siebzehnjährige Katy nach dem Tod ihres Vaters gemeinsam mit ihrer Mutter von Florida in ein kleines Kaff in West Virginia zieht, ahnt sie noch nicht wie sehr sich ihr Leben verändern wird. Denn ihr gegenüber wohnt die immer fröhliche Dee und ihr unglaublich gut aussehender Zwillingsbruder Daemon. Obwohl Dee sich in eine Freundschaft mit Katy stürzt, ist Daemon feindselig und unfreundlich, denn er und seine Schwester haben ein Geheimnis: Sie sind außerirdische Lichtgestalten namens Lux, die auf der Erde Zuflucht suchen.
Raffiniert widersetzt sich Dee den Warnungen ihres Bruders und inszeniert immer wieder Momente, in denen Daemon und Katy Zeit miteinander verbringen müssen um sich anzunähern. Was Katy nicht weiß: Sie bringt sich und die Lux dadurch in Gefahr, denn die natürlichen Feinde der Lux – die Arum – befinden sich ebenfalls auf der Erde und versuchen an die Kräfte der Lux zu kommen.

Was wie eine typische Teenie-Liebesgeschichte startet entwickelt sich rasant zu einem Sci-Fi-Erlebnis. Anhand des Buchrückentextes habe ich damit zumindest nicht wirklich gerechnet, aber man darf ja auch mal ein wenig überrascht werden. Da ich zuvor einen etwas zähen Krimi gelesen habe, hat mich der flotte und lockere Schreibstil sofort an das Buch gefesselt.

Die Protagonistin Katy hat mir von Anfang an gefallen. Als passionierte Buch-Bloggerin (ja Parallelen sind zu erkennen) lebt sie eher in sich gekehrt und in der Welt ihrer Bücher. Sie überwindet sich und klingelt bei ihren Nachbarn um die beiden Zwillinge kennen zu lernen, die laut Katys Mutter in ihrem Alter sein sollen und gegenüber wohnen. Die daraufhin erste Begegnung zwischen Katy und Daemon fand ich absolut gelungen und charakteristisch für den Roman, denn Daemon ist unfreundlich und fast schon ein wenig verletzend zu Katy. Trotzdem schafft sie in einem heißen Schlagabtausch Konter zu geben, was Daemon vermutlich nur noch mehr anheizt. Dieser Schlagabtausch, bei dem das Knistern unübersehbar ist, zieht sich über das gesamte Buch und unterhält den Lesen ungemein. Mit viel Charme schafft es der mürrische, ja fast schon gemeine, Daemon in das Herz von Katy und auch in das der Leser (zumindest ich habe mich ein bisschen in ihn verliebt).

Auch wenn man sich immer mal wieder denkt, dass die Beiden doch eigentlich merken müssen, dass sie total aufeinander stehen, ist die Anziehung zwischen Daemon und Katy nur ein Teil der Handlung. Schnell ist klar, dass Daemon nicht normal ist, doch das er ein Ausserirrdischer ist, hat mich nach etlichen Vampir- und Werwolfgeschichten doch ein wenig überrascht. Das erklärt allerdings auch, warum er so abweisend gegenüber Katy ist, denn wenn ein Mensch den Lux (so nennt sich die Spezies) zu Nahe kommt, endet das meistens nicht gut für beide Seiten. Bestes Beispiel ist dabei Daemons Bruder, der aufgrund seiner Liebe zu einem Menschen gestorben ist.

Besonders gefallen haben mir die Dialoge in diesem Buch. Jennifer L. Armentrout weiß gekonnt Handlung und Dialog zu vermischen um eine angenehme Lesebalance zwischen Monolog und Dialog zu schaffen. Gerade bei den Diskussionen zwischen Katy und Daemon hätte ein zäher Dialog die Dynamik der Charaktere zerstört.

Ein kleines Aber gibt es auch von mir, denn einige Charaktere sind ein wenig lieblos, wie zum Beispiel Katys Mutter, die ständig auf der Arbeit ist und sich auch sonst relativ wenig um ihre Tochter kümmert. Andere, wie Daemons fiese Ex-Freundin oder der lüsterne Football-Spieler Simon sind vielleicht ein wenig zu klischeehaft, aber manche Klischees gehören einfach in einen Jugendroman.

Alles in Allem finde ich Obsidian ein gelungener Auftakt zu einer Fünf-Teiligen-Reihe die Suchtpotenzial enthält. Die restlichen vier Teile warten schon in meinem Bücherregal.

Meine Bewertung

4,5 von 5 Punkte

 

INFORMATIONEN ZUM BUCH

Ersterscheinung: 2014 (DE) 2011 (US)

Autor|in: Jennifer L. Armentrout

Verlag: Carlsen Verlag GmbH

Originaltitel: Obsidian

Seitenzahl: 432

Genre: Jugendbuch

Andere Werke des Autors:
Obsidian Serie
Dämonentochter Serie
Dreh dich nicht um
Dark Elements Reihe

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu