Rezensionen

Rezension „Calendar Girl“ Band 1+2 von Audrey Carlan

12. September 2016

Ich habe bereits vor ein paar Wochen den dritten und Vierten Band von „Calendar Girl“ in meinem Beitrag zum Waiting on Wednesday erwähnt. Natürlich möchte ich euch meine generelle Meinung der ersten Bücher nicht vorenthalten.
Diese Rezension gilt also für das erste halbe Jahr.

Das Buch bzw. die Bücher handeln von Mia, einer 25 Jährigen jungen Frau, deren Vater im Koma liegt. Verschuldet hat dies Blaine, ein Geldhai in Las Vegas, bei dem Mias Vater Schulden hat und zwar nicht weniger als eine Millionen Dollar. Da Mias Vater die Summe nicht selbst auftreiben kann, werden Mia und ihre Schwester statt dessen dazu aufgefordert. Mia weiß sich nicht anders zu helfen, als einen Job bei ihrer Tante anzunehmen, die einen Escort-Service leitet. Um das Geld in kürzester Zeit aufzutreiben wird Mia Monatsweise gebucht wodurch sie 100.000 Dollar pro Monat verdient. Dafür muss sie bei dem jeweiligen Kunden wohnen und ihm alle Wünsche erfüllen. Durch eine vertragliche Regelung sind sexuelle Dienstleistungen aber davon ausgeschlossen. Mia steht es völlig frei mit dem Kunden weiter zu gehen, bekommt dafür allerdings einen Bonus von 20%.

Im Januar ist Mia noch hin und her gerissen, denn sie ist eine starke Frau und möchte sich nicht verkaufen, doch ihr erster Kunde ist der Drehbuchautor und bildhübsche Wes. Obwohl sie es nicht will und es grundsätzlich strickt ablehnt, verliebt sie sich in Wes. Auch seine Gefühle für sie sind so stark, dass er sie bittet bei ihm zu bleiben. Wes ist wohlhabend, oder besser gesagt stinkreich und könnte Mias Schulden problemlos auslösen, doch Mia will das Jahr durchziehen und reist im Februar schweren Herzens zu ihrem nächsten Kunden Alec.

Alec ist ein Künstler auf der Suche nach einer Muse und gleichzeitig einem Model für seine neue Gemäldereihe „Liebe auf Leinwand“. Alec zeigt Mia nicht nur wie wunderschön sie ist, sondern lehrt sie auch zu lieben und vor Allem sich selbst zu lieben.

Im März muss Mia weiterziehen. Auch wenn sie sich in Alec nicht verliebt hat wie in Wes, mit dem sie weiterhin ab und an telefoniert oder eine SMS schreibt, fällt ihr der Abschied sehr schwer. Zum Glück ist ihr neuer Kunde bzw. sind ihre neuen Kunden (Mehrzahl) sehr nett, denn es handelt sich um das homosexuelle Pärchen Hector und Tony. Letzterer leitet eine riesige gastronomische Kette und verheimlicht der Öffentlichkeit und auch seiner Familie die langjährige Beziehung zu Hector. Dafür engagiert er Mia um seine Verlobte zu spielen. Obwohl Mia die eigentliche Aufgabe nicht schwer fällt und von der Familie herzlich aufgenommen wird, merkt sie schnell, dass sie auch noch anders gefordert wird: Tony und Hector davon zu überzeugen, dass es besser ist, zu ihrer Beziehung zu stehen.

Weiter geht es mit dem zweiten Buch und den Monaten April, Mai und Juni. Zunächst darf Mia die neue Freundin des Baseball Stars Mace spielen, der ansonsten nur Schlagzeilen mit Saufgelagen und Affären machte. Mia soll ihm helfen, sein Image aufzubessern und einen riesigen Sponsor zu gewinnen. Schnell merkt Mia, dass Mace total vernarrt in seine PR-Agentin ist, die ebenfalls Gefühle für den Baseball-Spieler hegt, weshalb Mia versucht, die beiden zusammen zu bringen.

Nach einem kurzen Abstecher bei ihrer besten Freundin Ginelle und ihrer Schwester Maddy geht es weiter auf eine traumhafte Insel in Hawaii. Dort soll sie als Model für eine Bikini-Kollektion für Frauen mit heißen Kurven arbeiten. Ihr Male-Model-Partner Tai hilft ihr mit mehreren sexuellen sowie spirituellen Erfahrungen den Monat auf Hawaii in eine der schönsten Zeiten ihres Lebens zu verwandeln.

Schweren Herzens muss Mia auch Tai wieder verlassen um weiter nach Washington D.C. zu ziehen, wo sie von einem Mann engagiert wurde, der Mias Vater sein könnte. Warren Shipley ist der Vater des amtierenden Senators Aaron Shipley und will ein paar einflussreiche Menschen von einer gemeinnützigen Aktion überzeugen, die er plant. Mia soll ihm dabei als Vorzeigepüppchen und Door-Opener unterstützen, was ihr aufgrund ihres guten Aussehens schnell gelingt. Doch auch Aaron will Mia, jedoch für ganz andere Zwecke, als es sein Vater tut.

Die Zusammenfassung ist ein wenig länger geworden als sonst, aber dieses Mal handelt es sich nun einmal auch um zwei Bücher. Ich muss sagen, dass mir das erste Buch um einiges besser gefallen hat als das Zweite. Die Idee war neu, frisch und einfallsreich. Gerade Wes hat es mir und bestimmt auch vielen anderen Leserinnen angetan und es fällt einem wirklich schwer, ihn gehen zu lassen. Doch sowohl ich, als auch Mia, verlieren die Hoffnung noch nicht, dass die beiden vielleicht noch eine Chance bekommen.

Den Künstler Alec hingegen fand ich etwas anstrengend, wobei auch er ganz nette Seiten hatte. Bei beiden fand ich die erotischen Szenen zwar nicht wirklich anspruchsvoll literarisch verfasst, aber immerhin nicht niveaulos. Es ist auf alle Fälle unterhaltsam und nicht so abwertend geschrieben, wie ich es in einigen anderen erotischen Geschichten bereits erlebt habe. Aber generell ist Calendar Girl auch nicht nur als erotische Geschichte abzutun, aber dazu mehr.
Hector und Tony fand ich sehr nett, allerdings wurde mir diese Geschichte etwas zu abgedroschen und nicht frisch/neu genug. Es war viel zu früh klar, worauf dieser Monat hinauslaufen wird.

Weiter gehts in Buch zwei mit Mace. Auch dessen Geschichte war etwas zu sehr vorhersehbar, aber trotzdem schön zu lesen. Ich hätte mir zwar zwischen Mace, der Frauen wie am Fliesband verarbeitet und auch zunächst denkt, dass er den Sex mit Mia gekauft hätte, eine Sexszene gewünscht, aber dazu kam es nicht. Ich denke das ist im Nachhinein auch gut so, denn Mia darf sich ja die Sexpartner auch aussuchen. Dennoch, wer würde nicht die Chance nutzen und mit einem Baseball-Superstar in die Kiste springen?

Weiter gehts mit Tai. Hier gibt es eine Menge Sex, für meinen Geschmack ein wenig zu viel. Hier muss ich sagen, dass mir diese Szenen zum Teil etwas plump vorkamen. Wieso müssen die Männer dabei ständig reden und Dinge sagen, bei denen mir die Lust auf mehr vergehen würde? Aber vielleicht geht das auch wirklich nur mir so und andere stehen auf den ständigen Dirty-Talk. Dennoch fand ich, dass Tai ein sehr interessanter Charakter war. Seine samoanische Abstammung erklärt seine spirituelle Haltung zu der Insel, die er Mia näher bringt. Somit beschränkt sich ihre Beziehung zumindest nicht nur auf Sex, was den Monat wenigstens etwas aufhellt. Doch auch das Ende seines Kapitels war ein wenig vorhersehbar.

Zu guter letzt die Shipleys. Wieder einmal eine geheime Liebe, die Mia ans Licht bringt, indem sie die beiden Liebenden davon überzeugt, dass sie sich nicht verstecken müssen. Ich hoffe in den nächsten Monaten muss Mia nicht ständig die Therapeutin spielen… Aber wenigstens bietet die Kerngeschichte mal ein wenig Abwechslung. Warrens Sohn Aaron taucht immer mal auf und strahlt eine gewisse Gefahr aus, die Mia irgendwie anmacht und zugleich abschreckt. Diese Szenen hätten ruhig noch etwas ausgeweitet werden können, denn hier wurde eine Spannung erzeugt, die mich wirklich gepackt hat. Das Ende des Kapitels hat mich dann auch noch mal ein bisschen überrascht, wobei ich auch hier schon so eine Ahnung hatte.

Wenn man mich fragen würde, was für einem Genre „Calendar Girl“ zuzuordnen ist, könnte ich diese aber nicht mit „erotischer Geschichte“ abtun. Denn es geht nicht nur darum. Vielmehr zeigt es den beschwerlichen Weg, den Mia für ihre Familie gehen muss und die Entwicklung den die Charaktere dadurch durchmachen. Ich finde es immer wieder schön, neue Charaktere kennen zu lernen und da gibt sich die Autorin Audrey Carlan wirklich Mühe Abwechslung rein zu bringen. Doch leider bietet das auch wieder den Nachteil, dass es vielen der Protagonisten an Tiefe fehlt. Dennoch erwartet man von „Calendar Girl“ nicht ein literarisches Meisterwerk mit Tiefe und Intellekt. Vielmehr eine unterhaltsame Geschichte, die mal etwas anders ist, als viele andere Geschichte, die es sonst so gibt. Und diese Erwartungen werden meiner Meinung nach erfüllt.

Insgesamt finde ich, dass beide Bücher mir sehr viel Spaß gemacht haben und ich sie gerne gelesen habe. Deshalb steht für mich auch fest, dass ich wissen will, wie es mit Mia weitergeht. Auf wen wird sie noch treffen und geht ihre Liebesgeschichte mit Wes doch noch gut aus? Ich bin zumindest gespannt!

Buch 1: 4 von 5 Punkte
Buch 2: 3,5 von 5 Punkte

INFO ZUM BUCH
Autor: Audrey Carlan
Verlag: Ullstein Verlag
Erschienen: 27.06.2016 / 12.08.2016
Link zum Buch

 

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu