Rezensionen

Rezension „Die Verbindung“ von Cambria Brockman

1. Dezember 2019
Cover Die Verbindung

In letzter Zeit kam ich irgendwie nicht so zum Lesen. Aber zum Glück gibt es ja Hörbücher, die ich während meinen Autofahrten und auch so zu Hause konsumieren konnte. So auch Die Verbindung von Cambria Brockman. 

Worum geht es in Die Verbindung?

Für Malin beginnt ein neues Leben. Direkt an ihrem ersten Tag an dem Elite-College Hawthorne lernt sie die Menschen kennen, die sie während ihrer Zeit an der Uni am engsten begleiten: Ruby, John, dessen Cousin Max, Gemma und Khaleb. Auch wenn Malin mit Gemma befreundet ist, so ist ihre Verbindung zu Ruby besonders. Umso schwieriger fällt es ihr, die toxische Beziehung zwischen John und Ruby zu akzeptieren. Schon bald beginnt Malin sich mehr auf ihren Abschluss zu freuen als zuvor, dass sich dieser Tag aber als negativ zu entpuppen, ahnt sie noch lange nicht. 

Die Charaktere

Ich muss sagen, dass es mir wahnsinnig schwergefallen ist, der Geschichte rund um Malin zu folgen. Alles wird eher etwas emotionslos vorgetragen und immer wieder springen die Ereignisse zwischen den Jahren. Man erfährt aus Malins Kindheit, aber auch zwischen erstem und letzten Studienjahr springen die Geschehnisse oft hin und her. Das hat es mir etwas schwer gemacht, ihrer Entwicklung zu folgen. Doch Malin als Charakter ist sehr interessant. Das Wichtigste für sie ist Ruby und das zeigt sie in vielen Situationen. Wieso sie eine so besondere Beziehung zu ihr pflegt wird nicht so schnell klar. Doch besonders die Geschehnisse aus der Vergangenheit mit Malins Bruder, der ganz klar eine psychische Störung hat, erklären mehr und mehr Handlungen.

Die Geschichte

Ich muss sagen, dass ich dem Aufbau der Geschichte irgendwie nicht so gut folgen konnte. Möglicherweise liegt das daran, dass ich durch das Hörbuch immer nur kleine Etappen und hin und wieder auch nicht mit voller Aufmerksamkeit zu hören bekommen habe. Dadurch dass es von Anfang an viele Geheimnisse gibt und kleine Andeutungen, die hier und da verstreut sind, gelang es mir einfach nicht in die Geschichte hineinzufinden. Dennoch fand ich besonders zum Ende hin das Buch sehr gelungen. Leider gab es einfach besonders in der Mitte zu viele unnötige Längen. Die Teile der Story, die mich am meisten gereizt und interessiert haben, kamen im Mittelteil doch etwas zu kurz. Doch wie gesagt nahm dies gegen Ende doch wieder einen spannenden Weg und es hat wirklich Spaß gemacht zu lesen.

Der Schreibstil

Die Art, wie die Geschichte geschrieben ist, hat mir sehr gut gefallen. Ich habe den Charakteren jederzeit die Dialoge abgenommen und mich selbst als Teil der Clique gefühlt. Ich fand auch, dass sie besonders die Szenen mit Malins Bruder so wahnsinnig spannend geschrieben hat, dass ich wirklich eine Gänsehaut bekommen und bei einer Situation ein paar erschrockene Worte ausgestoßen habe.  Nur der Aufbau hat mir einfach nicht so zugesagt.

Das Hörbuch

Da ich Die Verbindung als Hörbuch gehört habe, möchte ich auch hierzu ein paar Worte niederschreiben. Wie ich schon kurz angerissen habe, ist es mir bei diesem Buch etwas schwerer gefallen den Handlungen zu folgen. Das liegt zum Teil erst einmal an meiner eigenen Dummheit, denn ich habe erst nach ein paar Kapiteln gemerkt, dass mein Player auf Shuffle eingestellt war. Da die Geschichte aber wirklich oft hin und her springt, ist es mir erst nach ein paar Kapiteln bewusst geworden. Dann ist mir häufiger das (wieder technische) Problem aufgekommen, dass ich mir nicht gemerkt habe, bei welchem Track ich stehengeblieben war und habe dann ein paar Kapitel noch mal hören müssen oder vielleicht auch übersprungen. Das alles ist natürlich kein Fehler des Buches, hat es mir aber erschwert, eine valide Einschätzung über die Geschichte zu treffen. Generell kann ich über das Hörbuch sagen, dass mir die Stimme der Sprecherin Vanida Karun sehr gut gefallen hat. Ich fand es sehr angenehm ihr zu lauschen, auch wenn sie das Buch sehr ruhig und unaufgeregt vorgelesen hat. Vielleicht hätte etwas mehr Betonung hier und da, die Spannung etwas angefacht, aber würde ich jetzt hier nicht als negativ kritisieren. 

Fazit zu Die Verbindung

Die Verbindung ist eine etwas kompliziert konstruierte Geschichte, die aber gerade zum Ende hin Gänsehaut beschert. 

4 von 5 Punkte – BUCHTIPP
(Was soll das denn heißen? Schau dir dazu mein Bewertungsschema an)

Autor: P.C. und Kristin Cast
Verlag: YA!
Erschienen: 02.05.2019
Genre: Young Adult

Link zum Buch

Ähnliche Bücher, die Dir auch gefallen könnten:

Das andere Haus von Rebecca Fleet
Blind Date von Joy Fielding
Das Weinen der Kinder von Arne M. Boehler

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.