Rezensionen

Rezension “Never Doubt” von Emma Scott

25. November 2020
Buchcover "Never Doubt" von Emma Scott

Nach dem All-In-Duett war ich schon direkt ein großer Fan von Emma Scott. Auch nach weiteren Büchern wie Bring Down the Stars und Light up the Sky stand für mich fest, dass ich jedes ihrer Bücher lesen will. Nach dem Erscheinen von dem neuen Liebesroman Never Doubt konnte ich also nicht lange warten und musste das neue Buch von Emma Scott direkt lesen. Ob es mich so überzeugen konnte, wie die Vorgänger, erzähle ich in dieser Rezension zu Never Doubt.

Zusammenfassung – worum geht es in Never Doubt?

Willow ist seit jener Party, die sie unerlaubt im Haus ihrer Eltern feierte nicht mehr die gleiche. Deshalb ist es für sie auch kein Drama wert, als ihr Vater beschließt von New York in die Kleinstadt Harmony zu ziehen. Als Willow von einer geplanten Aufführung am städtischen Theater erfährt, beschließt sie vorzusprechen. Und dabei für keine andere Rolle als die der Ophelia aus Shakespeares Stück Hamlet. Auch wenn Willow noch keine Erfahrungen am Theater hat, ergreift sie die Chance, das Geschehene zu verarbeiten. Ebenso wird Isaac für das Stück ausgewählt, was allerdings keine Überraschung ist, schließlich hatte er ja in den vorherigen Aufführungen immer die Hauptrolle gespielt. Willows Vater will, dass sie sich von Problem-Fällen wie Isaac fern hält. Schließlich ist Isaacs Vater ein Alkoholiker und in der ganzen Kleinstadt wird regelmäßig über ihn geredet. Doch wie soll sich Willow ausgerechnet von dem jungen Mann fern halten, der ihr hilft, wieder zu ihrem alten Ich zurückzufinden?

Die Charaktere

Schon auf den ersten Seiten erfährt man andeutungsweise davon, was Willow durchmachen musste. Da ist es kein Wunder, dass sie sich von allen Freunden und auch ihrer Familie zurückgezogen hat. Ich fand ihr Verhalten absolut authentisch und nachvollziehbar. Die Vergleiche zwischen ihr und ihrer Rolle Ophelia sind wahnsinnig gut. Denn auch Ophelia musste sich aufgrund des Wunsches ihres Vaters von Hamlet fern halten. Mir hat der Weg von Willow total gut gefallen. Die Entwicklung ist quasi auf jeder Seite spürbar.-

Auch Isaacs Schicksal ist mehr als tragisch. Er lebt nur noch zusammen mit seinem Vater, der die meiste Zeit betrunken ist und auch gerne mal zuschlägt. Es mangelt den Beiden an Geld und wenn sie doch mal etwas mehr übrig haben, wird das Geld schnell in Alkohol angelegt. Doch Isaac kann seinen Vater nicht im Stich lassen. Deshalb wehrt er sich auch nicht, als er der Schule verwiesen wird und dadurch mehr arbeiten kann. Seine Leidenschaft ist das Theater und man merkt auch schnell, was für ein guter Mensch er ist. Ich habe sehr oft gedacht, warum er seinen Vater nicht einfach lässt und die Stadt verlässt. Aber genau das ist auch, was Isaac ausmacht.

Die Geschichte

Never Doubt ist nicht das erste Buch von Emma Scott, das ich gelesen habe. Entsprechend war ich auf Gefühle und Emotionen pur vorbereitet und wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, denn besonders die Ausschnitte aus dem Shakespeare Stück haben so wunderbar in die Geschichte gepasst. Das Buch beinhaltet genau die richtige Mischung aus Handlung, Dialogen und inneren Gedankenwelten. Die Perspektiven springen von Isaac zu Willow, was die Geschichte und Handlung absolut belebt. Ich kann tatsächlich nichts kritisieren, denn die Handlung ist absolut glaubwürdig.

Der Schreibstil

Auch in Sachen Schreibstil hat mich Emma Scott mit Never Doubt nicht enttäuscht. Wie gewohnt ist die Geschichte flüssig erzählt. Die verschiedenen Sichtweisen von Isaac und Willow sind super geschrieben. Man merkt sofort, welcher Charakter jetzt gerade erzählt. Es ist verrückt, wie gut es die Autorin schafft, mit solch einer Gewalt an Gefühlen keinen Kitsch zu erzeugen, sondern Spannung. Man wird schon auf den ersten Seiten in einen Sog gezogen und will einfach nur noch weiterlesen.

Fazit

Never Doubt ist ein wahnsinnig schönes und gefühlvolles Buch, das besonders durch den Bezug zu Shakespeare für mich unvergesslich wird. 

4,5 von 5 Punkte – Buchtipp
(Was soll das denn heißen? Schau dir dazu mein Bewertungsschema an)

INFO ZUM BUCH

Autor: Emma Scott
Verlag: LYX Verlag
Erschienen: 28. Juli 2020

Link zum Buch

Ähnliche Bücher, die dir auch gefallen könnten:

All in – Tausend Augenblicke von Emma Scott
Bring Down the Stars von Emma Scott
Someone New von Laura Kneidl
Save me von Mona Kasten

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.