Rezensionen

Rezension „Someone New“ von Laura Kneidl

5. Februar 2019
Someone new Cover

Someone New von Laura Kneidl – Lange habe ich darauf gewartet und innerhalb nur weniger Tage gelesen. Nachdem ich Berühre mich. Nicht. sowie den Nachfolger Verliere mich. Nicht. verschlungen hatte, stand für mich fest, dass Laura Kneidl eine meiner neuen Lieblingsautorinnen ist. Natürlich musste dann auch Someone New direkt beim Erscheinungsdatum gelesen werden.

Worum geht es in Someone New?

Für Micah ist es nicht immer so leicht, wie es nach Außen ausschaut. Ihre Eltern sind zwar Reich, besitzen eine erfolgreiche Anwaltskanzlei, die Micah nach ihrem Jura Studium übernehmen soll. Doch Micah interessiert sich nicht für Jura, oder die Events, die ihre Familie veranstaltet und bei denen Micah den Schein wahren muss. Denn ihre Familie ist alles andere als intakt. Micahs Bruder ist nicht wie ihre Eltern allen sagen auf Reisen im Ausland, sondern verschwunden, seit er nach seinem unfreiwilligen Coming Out von seinen Eltern rausgeworfen wurde. Nur deswegen studiert Micah Jura, um ihre Familie zusammen zu halten und ihren Bruder zu suchen.

Während eines Events bei ihren Eltern trifft Micah auf Julian, der als Service Kraft engagiert wurde. Doch aufgrund eines Missverständnisses fliegt auch Julian aus dem Haus der Eltern und verliert noch dazu seinen Job. Ein paar Monate trifft Micah ihn wieder, denn zufälligerweise wohnt er direkt neben der Wohnung, die sie erst kürzlich bezogen hat. Er hilft Micah sich selbst zu finden, ihre Leidenschaft für das Zeichnen weiterzuentwickeln und das, obwohl er sie eigentlich meidet und offensichtlich Geheimnisse vor ihr hat.

Die Charaktere

Micah ist wirklich eine tolle Protagonistin. Von Anfang an konnte ich mich super mit ihr identifizieren. Besonders beeindruckend finde ich ihre Einstellung zu Themen wie der Homosexualität ihres Bruders. Sie selbst nimmt sich zurück, damit andere es besser geht und auch da sehe ich ein bisschen mich wieder. Ihren Eltern zuliebe studiert sie Jura, obwohl ihre Leidenschaft Comics sind. Man merkt auch deutlich eine Weiterentwicklung ihres Charakters während der Geschichte. 

Auch Julian ist ein sehr interessanter Charakter. Besonders am Anfang auf der Party von Micahs Eltern ist er einfach nur toll. Sofort merkt man die Verbindung zwischen ihm und Micah. Allerdings ist er danach erst einmal sehr distanziert, was ich aber auch nachvollziehen kann. Schließlich merkt man auch schon sehr schnell das Interesse, das er an Micah hegt. Das langsame Aufbauen ihrer Freundschaft hat mir sehr gut gefallen und dadurch merkt man auch besonders Julians Entwicklung.

Die Geschichte

Ähnlich wie schon bei Berühre mich. Nicht. bin ich der Geschichte von Someone New sofort verfallen. Man merkt sehr schnell, dass Micah kein farbloses, reiches Mädchen ist. Auch wenn ich sie von Anfang an sehr ins Herz geschlossen habe, wollte ich doch besonders im Verlauf des Buches sie als Freundin in der Realität haben. Ich fand die Geschichte, wie sie aufgebaut war, sehr stimmig. Besonders wie Micah unter dem Studium litt, das sie eigentlich nur durchhielt wegen ihrer Freundin. Hin und wieder hatte ich das Gefühl, dass es Micah etwas leicht hatte, schließlich ging sie ja täglich auswärts essen und wusste nicht einmal, wie man Wäsche wäscht. Zu Zeiten von YouTube und dem Internet gäbe es da sicherlich auch eine Lösung, das zu lernen.

Ich mochte auch besonders Micahs Freunde Aliza und Lilly. Letztere hatte immer mal wieder etwas ernstere Gespräche mit Micah, die mir sehr gut gefallen haben. Was ich dann aber doch etwas „einfach“ gelöst fand, waren ihre Probleme mit Tanner, ihrem Freund und Vater des gemeinsamen Sohnes. Tanner studiert auf einer Uni sehr weit weg und Lilly kann wegen ihrem Sohn Lincoln und ihrem Schulabschluss, den sie nachholen will, nicht einfach auch dorthin ziehen. Dass das an einer Beziehung kratzt ist verständlich. Doch mit einem Besuch bei Tanner war das Thema vom Tisch. Das fand ich etwas schade, denn ich mochte Lilly als Charakter sehr und sieh hat danach leider ein bisschen wenig in der Geschichte beitun können.

Leider kann ich besonders auf einen sehr entscheidenden Punkt von Someone New nicht eingehen, denn ich will diese Rezension möglichst Spoiler-Frei halten. Aber soviel sei gesagt: Ich fand die Entscheidung dieses Thema aufzugreifen von Laura Kneidl absolut super. Ich ärgere mich immer wieder wenn Influencer ihre Situation nicht nutzen, um gute Werte zu vermitteln. Das hat Laura Kneidl anders gemacht und dafür verdient sie meinen vollen Respekt und ein dickes Dankeschön!

Der Schreibstil

Ach, was soll ich dazu nur sagen. Wie auch schon in Berühre mich. Nicht. ist auch Someone New absolut gelungen. Laura Kneidl weiß einfach, wie sie Geschichten schreiben muss, damit sie von den Lesern verschlungen werden. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wenn ein Autor es schafft, jemanden so an ein Buch zu fesseln, dass der Leser das Buch nicht mehr weglegen kann. Das hat Laura Kneidl perfektioniert. Ich hatte wieder so viel Spaß am Lesen und das ist bei einem Buch enorm wichtig.

Fazit

Ein super tolles absolut gelungenes Buch, dass einen auch mal einen Moment innehalten und nachdenken lässt. Someone New verdient einen Platz in meinem Regal für Lieblingsbücher!

5 von 5 Punkte – Lieblingsbuch
(Was soll das denn heißen? Schau dir dazu mein Bewertungsschema an)

INFO ZUM BUCH

Autor: Laura Kneidl
Verlag: LYX Verlag
Erschienen: 28.01.2019
Link zum Buch

Ähnliche Bücher, die dir auch gefallen könnten:

Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl
Save me von Mona Kasten
Libellensommer von Antje Babendererde
Maybe Someday von Colleen Hoover

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu