Rezensionen

Rezension “All of Me” von K.L. Kreig

13. Oktober 2020
All of me Cover

Der Klappentext von All of Me, geschrieben von K.L. Kreig, hat mich direkt interessiert. Der Plot ist zwar nicht neu, aber da es ein Buch aus dem LYX Verlag ist, habe ich einen gefühlvollen New Adult oder Romance Roman erwartet. Ob meine Erwartungen erfüllt wurden, erzähle ich in dieser Rezension.

Zusammenfassung – Worum geht es in All of Me?

Shaw Mercer ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, der sich nimmt, was er will. Doch was er nicht will ist eine feste Freundin. Affären und One-Night-Stands sind eher nach seinem Geschmack. Aber genau das ist das Problem, was seinem Vater die Wiederwahl zum Bürgermeister kosten könnte. Als sein bester Freund Noah ihm die Idee unterbreitet, dass er sich eine Freundin auf Zeit kaufen könne, zögert Shaw nicht lange, besonders da er seine potenzielle “Freundin” bereits kennt und seit der Begegnung an nichts anderes denken kann.

Die Charaktere

Ich weiß nicht warum, aber besonders Shaw wurde mir über das gesamte Buch hinweg einfach nicht sympathisch. Er ist besitzergreifend, dominant und sehr triebgesteuert. Warum er keine Bindung zu einer Frau eingehen wollte, oder konnte, wurde für mich nicht wirklich ersichtlich. Die Dynamik mit Willow hat mir gefallen, da sie sich nicht alles so gefallen lässt. Dennoch hat mich die Beziehung der Beiden doch sehr an 50 Shades of Grey erinnert. Auch die Familie von Shaw war mir irgendwie nicht so besonders sympathisch. Klar wirkten alle ganz nett, aber bis auf seine kleine Schwester waren für mich alle sehr austauschbar. Einzig Noah mochte ich, aber dafür taucht er recht wenig auf. Das auch Noah, wie Shaw, nur mit seinem Geschlecht zu denken scheint, fand ich leider auch wenig schmeichelhaft.

Willow dagegen mochte ich schon. Zumindest zu Beginn der Geschichte. Sie versucht stark und unabhängig zu sein und hat ihren eigenen Willen. Sie hat mich ein wenig an die Hauptcharakterin von Calendar Girl erinnert und auch der Plot passt dazu. Ich fand ihre innere Zerrissenheit in Bezug auf ihre Beziehung mit Shaw nicht sehr authentisch und eher nervig. Dennoch mochte ich die Abschnitte aus ihrer Perspektive gerne.

Die Geschichte

Am Anfang hat mir All of Me ganz gut gefallen. Aber mit dem Fortschreiten der Geschichte mochte ich es immer weniger. Ich denke, es lag größtenteils daran, das ich keinen Erotikroman erwartet habe. Shaw handelt sehr triebgesteuert und bekundet Willow sehr oft, wie und wo er sie nehmen möchte. Noch dazu kann ich diese besitzergreifenden Männer, die meistens in einer toxischen Beziehung enden, nicht gutheißen. Kommentare wie “Sie gehört mir” fallen sehr oft. Ich hatte das Gefühl, dass die Beziehung von Shaw und Willow nur aus Sex bestand. Tiefgründige Gespräche wurden nur noch am Rand erwähnt. Das finde ich sehr schade, da mir der ursprüngliche Plot eigentlich ganz gut gefallen hat. Aber alles driftet sehr weit ab. Shaw verfolgt Willow sogar zu einem Mädelsabend, was ich schon sehr grenzwertig finde.

Achtung, jetzt folgen Spoiler: Das Ende von All of Me fand ich wirklich furchtbar. Angefangen davon, dass Willows Ex-Verlobter auftaucht und absolut entgegen gesunden Menschenverstandes Willow zurück will, obwohl sie ihn mit einem Abschiedsbrief abserviert hat. Noch dazu erzählt dieser Ex-Verlobte Shaw, dass dessen Schwester mit dem Selbstmord von Willows Vater zu tun haben könnte. Das alles hat für mich irgendwie wenig Sinn gemacht und es wirkte etwas konstruiert. Zu konstruiert für meinen Geschmack.

Schreibstil

An für sich kann ich über den Schreibstil von K.L. Kreig nicht meckern. Das erste Drittel des Buches mochte ich die Geschichte auch sehr, da sie einfach zu lesen war und die Dialoge auch sehr glaubhaft waren. Doch dann irgendwann driftet es mir zu sehr ins Sexuelle ab. Ein Charakter, der nur daran denkt, wie er seine “Freundin” besitzen und durchnehmen will, finde ich einfach nicht gut geschrieben.

Fazit meiner Rezension von All of Me

Leider konnte mich All of Me nicht überzeugen. Daher werde ich auch die Fortsetzung nicht lesen.

3 von 5 Punkte – Buchtipp
(Was soll das denn heißen? Schau dir dazu mein Bewertungsschema an)

INFO ZUM BUCH

Autor: K.L. Kreig
Verlag: LYX Verlag
Erschienen: 27. März 2020

Link zum Buch

Ähnliche Bücher, die dir auch gefallen könnten:

Calendar Girl von Audrey Carlan
Kissing Lessons von Helen Hoang
Burning Bridges von Tami Fischer

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.