Rezensionen

Rezension „All for you – Sehnsucht“ von Meredith Wild

25. September 2019
Cover All For You

Endlich, nachdem das Buch doch sehr lange in meinem Stapel ungelesener Bücher verborgen geblieben war, fand ich die Zeit und die Muse den ersten Band der All for you-Reihe rund um die Familie Bridge von Meredith Wild zu lesen. Wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr in dem Artikel lesen.

Worum geht es bei All for you – Sehnsucht?

Cameron Bridge und Maya Jacobs gehören zusammen. Auch eine längere Fernbeziehung, welche die Beiden aufgrund des Studiums von Maya und Camerons Stationierung in der Armee eingehen mussten, macht ihnen nichts aus. Bei einem Besuch in den Semesterferien macht Cameron Maya kurzerhand und spontan einen Antrag. Doch die Situation überfordert Maya, weshalb sie Nein sagt.

Fünf Jahre später arbeitet Maya an der Wall Street, doch in ihrem Job ist sie alles andere als glücklich. Regelmäßiger Alkohol und ein ungesunder Lebensstil ist die Folge. Als sie zufällig Camerons Schwester Olivia in der Millionenstadt New York trifft, macht sich Cameron auf die Suche nach ihr. Schon beim ersten Treffen merken beide, dass die Gefühle füreinander niemals geendet haben. Doch Angst vor erneuter Verletzung und die Tatsache, dass sie sich beide in der Zeit verändert haben lässt beide zögern. Doch nach und nach lernen sie sich neu kennen und entdecken ihre Liebe neu.

Die Charaktere

Ich muss leider sagen, dass ich weder zu Maya noch zu Cameron viel Sympathie empfunden habe. Bei letzterem noch etwas mehr als bei Maya. Ich kann nicht einmal sagen, woran das so recht liegt. Maya war recht kühl, hatte ein „Geheimnis“ was irgendwie für mich nicht richtig aufgelöst wurde, oder zumindest kein wirkliches „Geheimnis“ war, dass ihre Reaktion erklärt hätte. Ich fand generell die Reaktionen beider Protagonisten nicht sinnig. Ein ständiges hin und her, ständige Liebesbekundungen nach nur wenigen Tagen und am schlimmsten allerdings war für mich, dass es nichts anderes mehr in ihrem Leben gab. In den wenigen Treffen mit Freunden ging es nur um den Partner und auch sonst scheinen die beiden Protagonisten keine Hobbys oder Ähnliches zu haben. Lediglich auf Mayas Arbeit ist noch ein bisschen was passiert und es gab dort Herausforderungen zu bestreiten, die sich aber im Endeffekt auch wieder ein bisschen auf Cameron ausgewirkt und einige Klischees erfüllt haben.

Die Geschichte

Ich weiß gar nicht so recht, was ich zu der Geschichte sagen soll. Alles war irgendwie sehr vorhersehbar und unerfrischend. Zu Beginn dachte ich noch, dass es doch mal was ganz anderes ist. Schließlich ist es im Vergleich zu den üblichen Young Adult Romanen anders herumerzählt. Cameron und Maya waren bereits zusammen und finden wieder zueinander. Doch letzten Endes gab es meiner Meinung nach kaum eine Geschichte. Es war eher ein herumdrucksen und viel detailliert beschriebener Sex. Diese Szenen waren eigentlich ganz gut beschrieben, haben aber irgendwie für mich total den Reiz verloren und außer Körperlichem kam für mich dabei auch keinerlei Emotionen rüber. Geht es eigentlich nur mir so, dass mich das viele Reden der Protagonisten während des Sex nervt? Dennoch muss ich sagen, dass mir das Lesen der ersten 150 Seiten sehr leicht gefallen ist. Danach haben mich die vielen Wiederholungen doch ein bisschen genervt und ich musste mich doch schon sehr überzeugen, weiterzulesen.

Der Schreibstil

Der Schreibstil von Meredith Wild hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Sie hat es gerade auf den ersten Seiten gut geschafft, eine Spannung auf den Fortgang der Geschichte zu erzeugen. Doch leider konnte sie diese Spannung nicht aufrecht halten. Die Charaktere waren einfach zu fade und besonders die Entwicklung nicht gut ausgearbeitet. Ich denke nicht, dass ich ein weiteres Buch der Autorin lesen werde. Wobei dies eher am Aufbau der Geschichte und weniger am eigentlichen Stil liegt.

Fazit

Ein Liebesroman, der als solcher beginnt, dann leider sehr an Reiz und Emotionen verliert und schließlich in Klischees baden geht.

3 von 4 Punkte – BUCHTIPP
(Was soll das denn heißen? Schau dir dazu mein Bewertungsschema an)

Autor: Hanya Yanagihara
Verlag: Piper Verlag
Erschienen: 04.09.2018
Genre: Roman

Link zum Buch

Ähnliche Bücher, die dir auch gefallen könnten:

Die Farbe von Milch von Nell Leyshon
Hören wird überbewertet von Cindy Klink
Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden von Genki Kawamura

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu