Rezensionen

Rezension “Cherish Hope” von Nalini Singh

31. März 2020
Cherish Hope cover

Hin und wieder mache ich bei Leserunden mit. Cherish Hope klang sehr vielversprechend, weshalb ich mich zu der Leserunde vom LYX Verlag beworben habe und schließlich auch genommen wurde. Ich muss sagen, den ersten Teil der Cherish-Reihe hatte ich nicht gelesen, aber im Vorfeld auch gesehen, dass dies nicht nötig ist. Wie mir Cherish Hope von Nalini Singh gefallen hat, erzähle ich in dieser Rezension.

Zusammenfassung – worum geht es in Cherish Hope?

Nayna ist das gute Mädchen der Familie. Als traditionsbewusste Familie wird von ihr erwartet, dass sie über eine arrangierte Ehe einen Mann findet. Nachdem Naynas Schwester mit einem Mann durchgebrannt ist, und gerade erst wieder von der Familie akzeptiert und vergeben wurde, steckt in Nayna die Hoffnung der Familie. Doch Nayna möchte nicht nur das gute Kind sein, die das tut, was man von ihr erwartet. Sie fühlt sich eingesperrt in Erwartungen und Traditionen. Deswegen beschließt sie, einmal darauf zu pfeifen und ihre Jungfräulichkeit zu verlieren.

Auf einer Party will sie sich irgendeinem Typen an den Hals werfen, doch als ausgerechnet ein extrem gut aussehender Typ auf sie zukommt und sie anspricht, wird sie nervös. Dennoch küssen sie sich und es endet auch fast bei mehr. Als sie ihm allerdings klarmacht, dass sie nur eine Nacht will, zieht er sich zurück. Dumm nur, dass ausgerechnet er derjenige ist, der ihr am nächsten Tag von ihrer Familie als Heiratskandidat vorgestellt wird. Und dumm nur, dass ihre Familien begeistert voneinander sind. Und am schlimmsten ist wohl die Anziehung, die Nayna und Raj füreinander verspüren.

Die Charaktere

Was wie eine Bollywood Romanze klingt und auch teilweise so ist, hat doch mehr tiefe als zunächst angenommen. Man könnte ja meinen, dass für Raj und Nayna alles perfekt ist. Schließlich fühlen sie sich voneinander angezogen und merken auch schnell, dass sie den Charakter des anderen sehr zu schätzen wissen. Dennoch ist es besonders für Nayna mehr als schwierig in der Situation lebensverändernde Entscheidungen zu treffen. Sie fühlt sich eingesperrt in der Tradition. Von ihr wird erwartet, Raj zu heiraten, weil er ein guter Mann ist.

Doch Nayna will Raj nicht heiraten, weil es von ihr erwartet wird, sondern weil sie wirklich mit ihm den Rest ihres Lebens verbringen möchte. Ihr sind Freiheiten sehr wichtig, auf die sie wegen ihrer Schwester so lange verzichten musste. Sie steckt ein wenig in einem Dilemma, aus dem sie nicht herauszukommen scheint. Ich mochte ihre Art sehr, auch wenn sie mich am Anfang der Geschichte noch nicht so sehr für sich gewinnen konnte. Sie hat sich für die Party derart aufgebretzelt und etwas freizügig angezogen. Das ist nicht Nayna und das finde ich immer schade. Denn es suggeriert ein Stück weit, dass sie eben nur “verkleidet” anziehend auf Männer wirkt. Dennoch habe ich Nayna dann doch sehr lieb gewonnen, besonders in ihrem Umgang mit der Familie. 

Raj hingegen mochte ich sehr schnell. Von ihm und seiner Familie erfährt man erst etwas später. Ihm sind Traditionen sehr wichtig und er will eigentlich nur schnell heiraten und eine Familie gründen. Ich finde es sehr schön, wie er aus der Beziehung mit Nayna lernt, seine Traditionen und Wünsche zu überdenken. Es geht dabei nicht darum, sich zu verbiegen und Wünsche aufzugeben, sondern Kompromisse zu finden. Besonders schön fand ich, dass er extra für sie ein Stolz und Vorurteil liest und dann mit seinen Angestellten auf der Baustelle darüber spricht. Ich konnte mir diese Situation so gut vorstellen. 

Die Geschichte

Ein bisschen kitschig ist es ja schon, aber irgendwie brauchen wir in unserem Leben hin und wieder etwas Kitsch. Theoretisch war die Liebesgeschichte fast schon zur Mitte es Buchs erzählt, dennoch hat die Autorin es nicht künstlich gestreckt, sondern mit viel mehr Nebengeschichten beschmückt, die den Charakter von Cherish Hope ausmacht.

Denn genau so ist nun mal das Leben. Es geht nicht nur um dich und deinen Job, deine Liebe oder sonst was, sondern eben auch darum, dass deine beste Freundin Probleme hat, die dich belasten und wo du helfen möchtest. Oder eben die Schwester, die Eltern oder sonst was. All das hat auch Auswirkungen auf dich und dein Leben und das hat Nalini Singh sehr gut eingefangen. Mir hat auch sehr gut gefallen, wie sie die indische Kultur mit eingebaut hat. Ich bin kein Fan von Bollywood und habe generell durch Medien verschiedenster Art noch nicht sehr viel über indische Traditionen erfahren. Daher war es für mich sehr neu und spannend. 

Nicht ganz so gut hat mir das Ende gefallen. Achtung SPOILER. Hier waren mir einfach zu viele Hochzeiten. Alle waren glücklich, haben ihre große Liebe gefunden und auch sonst war irgendwie alles etwas zu einfach. Auch wenn ich den ersten Teil nicht gelesen habe, war mir klar, dass Ìsa und Sailors Geschichte entweder in dem ersten oder in dem folgenden Teil erzählt werden. Denn davon hat man wirklich sehr wenig mitbekommen. Ich konnte mir bei Sailor auch nicht wirklich was vorstellen, das fand ich schade, denn die Nachricht, dass die beiden heiraten, hat mich emotional gar nicht berührt. 

Der Schreibstil

Es hat ein bisschen gedauert, in die Geschichte einzutauchen. Ich denke die Erzählweise in 3ter Person ist dafür verantwortlich. Gerade am Anfang war ich etwas irritiert von dem Wechsel der Perspektiven, ohne das dieser in einer Kapitelüberschrift angekündigt worden wäre. Doch ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt und mich dann auch ein wenig in der Geschichte verloren – im positiven Sinn. Denn mir haben besonders die Dialoge und der Umgang von Raj und Nayna miteinander total gut gefallen. Es ist oftmals schwierig den schmalen Grat bei Sex in Büchern zu erwischen. Ich finde, Nalini Singh hat das ganz gut in Cherish Hope geschafft. Sie sind sehr schön und respektvoll aber dennoch heiß und sexy beschrieben. Dafür auch noch einmal ein Lob an die Autorin. 

Fazit

Cherish Hope ist ein sehr schönes Buch für zwischendurch, das ein wenig mehr Tiefe hat, als es zunächst den Anschein macht. 

4 von 5 Punkte – Buchtipp
(Was soll das denn heißen? Schau dir dazu mein Bewertungsschema an)

INFO ZUM BUCH

Autor: Nalini Singh
Verlag: LYX Verlag
Erschienen: 28. Februar 2020

Link zum Buch

Ähnliche Bücher, die dir auch gefallen könnten:

Bring Down the Stars von Emma Scott
Someone New von Laura Kneidl
Save me von Mona Kasten
All in – Tausend Augenblicke von Emma Scott
Save me from the Night von Kira Mohn

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum ich deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in den Datenschutz.

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.